Wohnchat

  1. 25.02.2019

  2. Lisa (MOMENT.at)

    Hallo Markus, hallo Julia! Willkommen im MOMENT-Wohnchat! Wir wollen heute über das Thema Wohnen diskutieren. Markus, du verwaltest ein Zinshaus und kennst die Perspektive des Vermieters. Du, Julia, bist Mieterin und weißt, wie schwierig die Wohnungssuche sein kann. 15:00 ✔✔

  3. Markus

    Hallo, danke für die Einladung. 15:01 ✔✔

  4. Julia

    Hallo Markus! 15:01 ✔✔

  5. Markus

    Hallo Julia! 15:01 ✔✔

  6. Lisa (MOMENT.at)

    Ich würd gern mal mit einer aktuellen Frage einsteigen. Vielleicht habt ihr das mitbekommen: Im Wahlkampf wurde über Maklerprovisionen gesprochen und ob nicht im Zukunft die Person zahlen sollte, die die Dienste des Maklers auch bestellt. Was sagt ihr dazu und wie würde sich euer Leben dadurch ändern? 15:03

  7. Julia

    Ich persönlich wäre sehr dafür. Insbesondere weil ich selbst bisher immer Maklergebühren zahlen musste, auch wenn ich nie einen Makler gesehen habe und dies von der Hausverwaltung die Bedingung für den Mietvertrag war.. 15:06 ✔✔

  8. Markus

    Ich hatte bisher relativ wenig mit Maklern zu tun. Da ich nie nach Wohnraum suchen musste bin ich auch erst einmal umgezogen. Hier hat die doch relativ hohe Maklerprovision geschmerzt zumal das netto Leistungsbild aus Sicht des Mieters die Kosten kaum wiedergibt. Als Vermieter nutze ich ebenfalls kaum die Dienste eines Maklers. Jedes mal war der Mietpreis auf das Maximum angehoben, eigentlich immer drüber mit den Worten: "mal schauen, da wird schon wer anbeißen, runter gehen können wir immer noch". Meistens frage ich im Bekannten- und Freundeskreis nach neuen Mietern. Irgendwer sucht immer Wohnung und durch einen persönlichen Bezug fühle ich mich als Vermieter auch etwas wohler. Ob ein Gesetz sinnvoll ist, dass der Makler vom Vermieter gezahlt werden soll zweifle ich an. Am Ende des Tages zahlt sowieso alles der Mieter. 15:12 ✔✔

  9. Lisa (MOMENT.at)

    Denkst du, du bist da in der Minderheit unter den Vermietern? Provisionfreie Wohnungen sieht man eher selten 15:13

  10. Markus

    Ich bin da sicher nicht in breiter Gesellschaft. Der überwiegende Teil der Vermieter verwalten dutzende, oft hunderte Wohnungen. Hier ist das Vermieten reines Geschäftsmodell und die Schnittstelle zur Neuvermietung der Makler. Keine Arbeit, keine Kosten bleibt das unschlagbare Argument. 15:15 ✔✔

  11. Markus

    Ich habe bisher immer den persönlichen Kontakt zu neuen Mietern gesucht. Zumindest einmal sehen ist mir wichtig. Von den Kosten die der Mieter mit dem Makler hat habe ich ja nichts. 15:18 ✔✔

  12. Julia

    Ich hatte immer das Gefühl, dass Hausverwaltungen immer mit den selben Maklern zusammenarbeiten und die Makler teilweise nur für die Abwicklung zuständig waren. Bei den Wohnungsbesichtigungen waren auch oft die Vermieter dabei. Bei einer privaten Vermittlung, bei der ich nie einen Makler gesehen habe musste ich auch zahlen..das finde ich unfair 15:22 ✔✔

  13. Markus

    Ja klar. Aber dass ein Makler nur per Mail erreichbar ist ist aber denke ich die Ausnahme. Hoffe ich. Es wird ja mittlerweile penibel auf die Doppelmakler-Tätigkeit hingewiesen, wobei ich nicht ganz nachvollziehen kann worin die Interessensvertretung für beide Seiten besteht. Meiner Erfahrung nach werden hauptsächlich die Vermieter Interessen vertreten. 15:28

  14. Julia

    Ja, das denke ich auch. Wahrscheinlich sollte es mehr Vermieter wie dich geben! Ich finde es auch sehr nett, wenn man die Vermieter kennt 15:30 ✔✔

  15. Markus

    Ich würde versuchen die Aquise neuer Mieter auf die Hausverwaltung abzuwälzen. Jedes mal einen Makler zu engagieren, der mich gute zwei Monatsmieten kostet wäre mir zu teuer. Mittlerweile verkürzen sich auch die Mietzeiten stark. Kaum eine Mieterin, die länger als 2-3 Jahre anmietet. 15:30 ✔✔

  16. Lisa (MOMENT.at)

    Warum glaubst du ist das so? 15:32 ✔✔

  17. Markus

    die kurzen Mietzeiten? 15:32

  18. Markus

    Ich denke unsere Generation tickt einfach so. Alle paar Jahre muss eine Veränderung her. Auch Stichwort flexibler Arbeitsplatz etc.. 15:34

  19. Lisa (MOMENT.at)

    Vermietest du eher befristet oder unbefristet? 15:35

  20. Markus

    Bisher immer befristet. Das lag daran, dass im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes, welches bei Altbauten zur Anwendung kommt, immer das Damoklesschwert eines Verfahrens zur Mietreduktion steht. So kann ich elegant den Mietvertrag auslaufen lassen ohne fast nicht zu gewinnende Rechtsverfahren anstrengen zu müssen. Der zweite Grund war, dass es unmöglich ist eine/n Mieter/in innerhalb weniger Tage einschätzen zu können. Es ist fast unmöglich Mietnomaden oder auch solche, die ich sag mal stark gegen die Hausordnung verstoßen, raus zu klagen. 15:40

  21. Markus

    Durch den Trend kürzerer Mietzeiten ist das jetzt eigentlich nicht mehr nötig. Die letzten zwei Wohnungen sind unbefristet vermietet worden. 15:44

  22. Julia

    Also dann oute ich mich jetzt: ich bin gerade bei der Schlichtungsstelle für eine Mietreduktion meiner alten Wohnung. Das Verfahren habe ich aber erst nach Auszug eingeleitet. 15:45

  23. Markus

    das geht bis 5 Jahre nach Auszug soweit ich weiß.. 15:46

  24. Markus

    Jetzt ist für mich die spannende Frage, ob die Miete unverschämt hoch angesetzt war, dann bin ich bei dir. Aber mittlerweile gibt es viele Anwälte die hieraus ein Geschäftsmodell entwickelt haben und versuchen allen einzureden, dass "da sicherlich was geht". Das Mietrechtsgesetz mit allen zu und Abschlägen zum Richtwert ist sehr schwammig. Es gibt fast keinen Mietzins, über den sich nicht ein bisschen streiten ließe. Ich bin der Meinung, dass das Gesamtpaket des Mietverhältnisses stimmen muss. Nettozahlen allein sagen zu wenig aus. 15:51

  25. Markus

    Warum hast du dich dazu entschlossen erst nach Auszug das Verfahren anzustrengen? 15:54

  26. Julia

    Ich habe für meine damalige 40m2 Wohnung circa 150€ im Monat zu viel gezahlt. Über die Mietervereinigung habe ich mich beraten lassen und 6 Monate lang überlegt, ob ich versuche mir das Geld zurück zu holen..mal schauen was dabei rauskommt. 15:56

  27. Markus

    Natürlich, das ist dein gutes Recht. Sowas wird immer im Einzelfall entschieden. Eine generelle Aussage, oder Zusage, wieviel Geld man zurückerhalten wird, gibt es nicht. Das denke ich ist wichtig zu sagen. 16:00

  28. Julia

    Ich hatte einen unbefristeten Mietvertrag, demnach hätte ich keine Sorge gehabt, ob ich weiterhin in der Wohnung wohnen kann. Bin damals aber relativ spontan ausgezogen und dadurch hat es sich eigentlich ergeben. Da ich einen netten Vermieter hatte, fiel es mir schwer. Anderseits dachte ich mir es gibt ein Gesetz und die zu hohen Mietpreise darf ich mir auch nicht so gefallen lassen. 16:01

  29. Markus

    Ich kann deinen Standpunkt gut nachvollziehen. Bei 40m2 rund €150,- sind knappe €4,-/m2 zuviel. Das ist nicht wenig. Aus dem Nähkästchen geplaudert kann ich dir sagen, dass ich maximal €1,- über dem nach zu und Abschlägen errechneten Mietzins draufschlage. Aber sieh auch meine Position. Ein Zinshaus, va. ein altes hat sehr hohe laufende Instandsetzungsarbeiten. Der Dachstuhl, die Fassade, die Allgemeinflächen. Dies muss alles in ca. 10-Jahres Abstand zumindest sanft renoviert werden. Es muss stets ein Polster für geplante und unerwartete Zahlungen aufgebaut werden und nebenbei soll auch was übrig bleiben. Hier tun sich Vermieter, die wirklich viele Wohnungen am Markt haben aber auch wesentlich leichter. 16:11

  30. Julia

    Danke, schön dies auch von der anderen Seite zu hören! Ja, das ist mir natürlich bewusst. Deswegen fiel mir die Entscheidung auch schwer. In dem alten Haus, wurde einiges saniert während der Zeit in der ich dort wohnte. Auch meine Wohnungstür (alte Holztür, verzogen über die Jahre) wurde nach einer einzigen Anfrage, ohne Diskussion repariert. Darüber war ich sehr dankbar, da mir da schon andere Geschichten zu Ohren gekommen sind, wo sich dies nicht so einfach lösen lies. 16:18

  31. Lisa (MOMENT.at)

    Markus, wie viel sollte deiner Meinung nach übrig bleiben, damit es für dich als Vermieter passt? 16:18

  32. Markus

    Das ist nicht einfach zu beantworten. Mein Altbau hat gut ein Dutzend Mieteinheiten. Wohnungen und Geschäftsflächen in einem der äußeren Bezirke Wiens. Da bin ich auf dem Vermietermarkt wirklich ein Winzling. Es reicht nicht, dass ich davon alleine leben könnte und das würde ich auch nicht erwarten, da das Vermieten hier nicht viel Arbeitszeit in Anspruch nimmt. Ich meine, dass der Richtwert knapp zu wenig ist. Alles was dann deutlich drüber geht bedeutet eine schöne Rendite, deshalb ist das Immobiliengeschäft ja auch derart beliebt und am Boomen. Wobei hier eher das Verkaufen als das Vermieten im Trend liegt. 16:26

  33. Lisa (MOMENT.at)

    Was denkt ihr beide, was die Politik tun könnte, damit der Wohnungsmarkt für VermieterInnen und MieterInnen einfacher wird? 16:27

  34. Markus

    Ich würde mir wirklich gerne eine Vereinfachung, va. aber verbindlichere Aussagen im Mietrechtsgesetz wünschen. Grundsätzlich ist das MRG gut. Es ist Mieterfreundlich und das ist auch gut, schließlich hat der Vermieter von Vornherein den besseren Stand, also ist das schon fair. Schön wäre wenn es für alle Wohnungen gelten würde. Das Mietrecht im AGBG bietet viel mehr Möglichkeiten, da fühle ich mich benachteiligt. 16:33

  35. Julia

    Wie schon vorher gesagt eben die Maklerprovision, das macht den Umzug finanziell um einiges leichter.. zusätzlich viele geförderte Wohnungen und ich sehe die ganzen Vermietungsplattformen (airbnb) auch kritisch, da dadurch viele Wohnungen leer stehen und teurer vermietet werden können, obwohl so viele Menschen nach einer Wohnung suchen...von der rechtlichen Seite kann ich selbst nicht so viel dazu sagen, da mir das Wissen fehlt! 16:34

  36. Markus

    Als Stadtbewohner sehe ich airbnb etc. auch kritisch. Als Vermieter, wer es sich antut, ist es natürlich eine super Möglichkeit ein paar Quadratmeter zu vergolden. 16:38

  37. Julia

    Ja klar, wenn Eigentum eine Möglichkeit ist..Regelungen dafür wären trotzdem sinnvolle Lösungen 16:43

  38. Lisa (MOMENT.at)

    Danke für eure Vorschläge und dafür, dass ihr euch die Zeit heute genommen habt. Ich fands sehr spannend und hoffe, ihr habt auch etwas gelernt. Habt einen schönene Abend! 16:49

  39. Julia

    Danke, hat mich auch gefreut. Wünsche euch noch einen schönen Tag :) 16:50

  40. Markus

    Ich schließe mich an, beste Grüße und einen schönen Tag! 16:51